Get Adobe Flash player
Kerbborsch Gildo KnorrnDie Klein-Auheimer wissen ihre Kerb zu feiern. Auch dann, wenn die Temperaturen eher herbstlich sind und dicke Tropfen aus dem grauen Himmel fallen. Im rund 500 Besucher fassenden Zelt der 1. KG auf dem Festplatz am Mainufer aber war es trocken, und heiß her ging es dort allemal seit dem Kerbauftakt am Freitagabend. Bereits beim Auftakt am Freitag mit „Die Nixnutze“ herrschte beste Stimmung im Zelt, wo sich nach Schätzungen der Veranstalter rund 300 bis 350 Gäste eingefunden hatten, um auf Schlager ebenso zu tanzen wie auf Rock und Pop, den die Band an diesem Abend auf der Bühne präsentierte. Und als die „Nixnutze“ schließlich Helene Fischer und ihr „Atemlos“ präsentierten, da war sie voll, die etwa ein Drittel des Zeltes einnehmende Tanzfläche vor der Bühne.
Und dem Erfolg vom Freitag schloss sich am Samstag der nächste an. „Tom Jet & Band“ versprachen ausschließlich deutschsprachige Schlagermusik und hielten Wort. Der Song „Wir sind alle alle über 40“ traf den Besucherdurchschnitt im Zelt, das bereits beim Lied vom „Stern, der deinen Namen trägt“ mitschwingte und tanzte. Schlager, ob alt oder neu, sie liegen im Trend. Einer der Gründe, warum sich die KG in diesem Jahr für ein solches Programm entschieden hatte. An den ersten beiden Abenden zu freiem Eintritt. Ein Risiko, gewiss, doch am Wochenende ging die Rechnung für die Veranstalter auf. Rund 130 freiwillige Helfer der KG waren im Einsatz, um die Mainkerb zu stemmen. Nicht dazugerechnet die Unterstützung der befreundeten Vereine, mit denen man immer gerne zusammenarbeitet. Wie etwa der CV, die Feuerwehr oder der FC Alemannia. Man hilft sich, man unterstützt sich gegenseitig, wenn es um die Feste in Klein-Auheim geht.
Der Bieranstich erfolgte erst am Samstag. Hanaus Stadtrat Heinz Münch setzte nach der Begrüßung der Gäste durch die KG-Vorsitzende Rosi Bauer den Holzhammer gezielt und mit Gefühl auf den Zapfhahn und brachte das Freibierfass zum Sprudeln. Der Stadtrat persönlich teilte nach geglücktem Bieranstich die Gläser im Zelt mit Unterstützung einiger Helfer aus. Der „Kerbborsch,“ der ansonsten von Anbeginn der Feierlichkeit an über die Feier wacht, er war an den ersten beiden Kerbtagen nirgends zu entdecken. Nur wer genau hinschaute, konnte rechts am Bühnenrand eine in unscheinbar schwarzem Stoff verhüllte Figur hängen sehen. Der „Kerbborsch“ wurde erst am Sonntag enthüllt, nachdem die Teilnehmer des 1. Kerb-Kostüm-Umzuges auf dem Kerbplatz eingetroffen waren.
Ein Fastnachtsumzug sollte es ausdrücklich nicht sein, hieß es bei der KG. Denn das sei der Kampagne vorenthalten. Gleichwohl ließ der gestrige Umzug Fastnachtliches erahnen. Da schaukelten die Narrenschiffe der Karnevalisten durch die Straßen, besetzt mit den Elferräten. Auch aus Großauheim waren die gekrönten Narrenhäupter erschienen und feierten mit. Die Klein-Auheimer Feuerwehr gab sich ganz bayrisch und wagte schon den Ausblick aufs Oktoberfest, während andere Zugteilnehmer sich in bunten Karbikhemden mit dem Cocktail in der Hand beim Klein-Auheimer Starkwind unter grauem Himmel in angenehmere Gefilde träumten. Ein bunter, munterer Zug, bei dem auch ganz der Jahreszeit ungemäß mit „Helau“ gegrüßt wurde, das den vielen Beobachtern am Straßenrand entlang der Zugroute galt. Es fehlten eigentlich nur die Kamellen.
Das große Finale, eine Schlagernacht mit Ireen Sheer, Graham Bonney und Patrick Himmel unter der Moderation von Olga Orange, ging am Montagabend über die Bühne. Das Beste, es kommt in Klein-Auheim eben zum Schluss.
Von Dieter Kögel

Zur Bildergalerie

Kalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Impressionen

Klanaamer Wetter


Aktuelles Wetter in Klanaam

Copyright © 2016. All Rights Reserved.