Get Adobe Flash player

Wie es schon seit vielen Jahren Tradition ist, feierte auch dieses Jahr der Gesangverein Concordia Klein-Auheim wieder sein Frühlingsfest am ersten Samstag im Mai.

Foto: Christian, Frühlingsfest der Concordia 2013Die erste Vorsitzende Uschi Salg eröffnete den Abend und begrüßte die Gäste in der vollbesetzten Willi-Rehbein-Halle mit einem Frühlingsgedicht. Wenig später eröffnete der gemischte Chor der Concordia unter der Leitung von Dirigent Veit Oehler mit zwei heiteren Liedern den musikalischen Reigen, der nach einer Pause von „Ton in Ton“ mit dem spannungsvollen „And the Night shall be filled with Music“ fortgesetzt wurde. Die Gruppe bedankte sich mit dem allseits bekannten ABBA-Song „Thank you for the Music“. Zum Abschluss  der gesanglichen Darbietungen der Concordia begeisterten beide Chöre gemeinsam mit dem alten französischen Trinklied „Tourdion“, das „Ton in Ton“ von seiner Chorfahrt 2011 aus dem Elsass mitgebracht hatte.
Die Sänger des Steinheimer Liederzweiges, die auch dieses Jahr wieder wie schon seit mehr als 25 Jahren den Hainberg (Hoabersch) nach Klein-Auheim heruntergekommen waren, hatten ebenfalls ein paar Lieder im Gepäck und animierten das Publikum unter der Leitung von Pavlina Georgiev u.a. mit „Ja, ja, der Chianti-Wein“ zum Mitsingen.
Richtig lustig wurde es beim darauffolgenden Spiel, bei dem die Anwesenden nach und nach eine Tüte als Perücke, zwei Filtertüten als Schalltrichter auf die Ohren setzen, Hasenzähne aus Papier als Zahnprothesen einsetzen und schließlich Schnapsbecherchen als Brillenersatz in die Augen klemmen solltenund dabei mit kräftiger Unterstützung des Alleinunterhalters Richard Kress aus Seligenstadt auch noch Stimmungslieder singen musste.
Zum Abschluss des Festes gab es wieder eine Tombola, für die die Mitglieder und heimische Firmen fleißig gespendet hatten. Die Verlosung wurde von Anni Siebenhüner geleitet, Glücksfee Ann-Kathrin Bauer zog die Gewinne. Der Hauptpreis – ein Schmuckset gespendet vom Klein-Auheimer Schmuckkästchen – ging an einen Gast aus Steinheim. Foto: Christian, Frühlingsfest der Concordia 2013
Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Ein schöner Tag“ ließen die Anwesenden den Abend ausklingen.
„Ton in Ton“ wird am 8. Juni beim Klein-Auheimer Stadtteilfest auftreten, im Juli wird die Concordia einen Gegenbesuch beim Steinheimer Liederzweig „Unter den Platanen“ machen und für den 14. September bereitet „Ton in Ton“ ein Chor-Event in der Klein-Auheimer TSV-Halle vor.
Singstunde ist immer montags im Vereinslokal „Zum Grünen Baum“. Der gemischte Chor übt ab 19:00 Uhr, „Ton in Ton“ im Anschluss ab 20:15 Uhr. Infos unter www.chor-toninton.de. Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen. (Text: Renate Hauck)

Knatternde Dieselmotoren, Menschentrauben um die ausgestellten Fahrzeuge und gesellige „Benzingespräche“ beherrschten am Wochenende das dreitägige Frühlingsfest der Klein-Auheimer Schlepperfreunde an der Auffahrt zur Alten Auheimer Mainbrücke.

Knatternde Dieselmotoren, Menschentrauben um die ausgestellten Fahrzeuge und gesellige „Benzingespräche“ beherrschten am Wochenende das dreitägige Frühlingsfest der Klein-Auheimer Schlepperfreunde an der Auffahrt zur Alten Auheimer Mainbrücke.
Rund 100 funktionsfähige und auf Hochglanz polierte Traktoren der Herstellermarken Lantz, Deutz, Hanomag, Eicher, Porsche, Fendt und Bautz aus den 50er- und 60er- Jahren inspizierten kleine und große Besucher aus nächster Nähe. Auf dem Areal waren aber auch andere historische landwirtschaftliche Maschinen ausgestellt, wie etwa eine Grasmähmaschine aus dem Jahr 1925, zwei alte Schäferwagen und ein mit Riemen in Gang gebrachte Getreide-Drehmaschine aus dem Jahr 1938. Vorführungen mit Kettensägen und Holzspaltern gehörten ebenso zum Programm. Die Traktorenfeunde fachsimpelten derweil über Bereifung, Vergaser oder Kugellager ihrer historischen Schmuckstücke.
Vor allem am Sonntag kamen viele Traktoristen von weither auf das Vereinsgelände der Schlepperfreunde „angetuckert“. Das Fest rund um die historischen Landmaschinen erfreut sich aber auch bei „normalen“ Besuchern großer Beliebtheit. „Bereits am Freitagabend war unser Schlepperfest wieder sehr gut besucht, bei den Speisen waren wir da fast schon ausverkauft“, freute sich der Vorsitzende Heiner Deckenbach, dass am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein der Besucheransturm sogar noch weiter anschwoll. Auf dem Vereinsgelände servierten die Schlepperfreunde deftige Leckereien aus Feldküche und Gulaschkanone. Am Sonntag lockte zudem ein rustikaler Frühschoppen mit Rührei und Speck. Traktorrundfahrten erfreuten sich ebenso großer Beliebtheit wie Kutschfahrten mit einem Kaltblut-Pferdegespann von Carina Bauer.
Quelle: op-online.de

Foto: Hackendahl, v.l.n.r. Uwe Ballarin, Monika Plotzizka, Christian See, Alexandra Horchler, Monika Plotzizka, Helga Schmitt-Kohl, Angelika Marozsan, Gerd Kohl, Horst GuthardtZum Stichtag der Jahreshauptversammlung, zählt mit 387 Mitgliedern die Klein-Auheimer Nachbarschaftshilfe zu den stärksten Initiativen in den Hanauer Stadtteilen. Eine erfreuliche Bilanz, die Vorsitzende Monika Plotzitzka und ihr Vorstandsteam vorlegen konnte.

Das taten sie am Samstag (23.03.2013) bei der Jahreshauptversammlung in der Klein-Auheimer TSV-Halle vor 48 anwesenden Mitgliedern. Auch die Nachfrage nach Hilfeleistungen und Unterstützung steigt stetig an, wusste die Vorsitzende zu berichten. Insgesamt haben die ehrenamtlich Tätigen der Nachbarschaftshilfe im vergangenen Jahr 1.237 Stunden Arbeit geleistet. Plus der Stunden, die, wie Plotzitzka sagt, „nicht aufgeschrieben werden.“ Alleine im Bereich der Hilfeleistungen wie Fahrdienste, Einkaufshilfen oder Kinderbetreuung wendeten die Helfer des Vereins im vergangenen Jahr 582 ehrenamtliche Stunden auf, gegenüber 2011 eine Steigerung von 20 Prozent.

Kleinere Nöte im Haushalt wurden sechsmal unbürokratisch behoben, 68-mal waren die Besuchsdienste gefragt, 44-mal nahmen die Klein-Auheimer kurzzeitige Haushaltshilfen in Anspruch, in 48 Fällen sorgten Mitglieder der Nachbarschaftshilfe dafür, dass nötige Einkäufe gemacht werden konnten. Dazu kamen 86 Veranstaltungen, davon 81 vom Vereine alleine organisiert.

Gerne genutzte Anlaufstelle ist das Büro der Nachbarschaftsinitiative in der Rathausstraße 16. Spielenachmittag, Handarbeitsgruppe oder Malgruppe haben sich längst etabliert und sind dort regelmäßig zu Gast, das einmal monatlich stattfindende gemeinsame Frühstück erfreut sich großer Beliebtheit. Nebenbei können die Gäste dort dann auch immer wieder neue Ausstellungen besichtigen. Denn die Nachbarschaftsinitiative bietet Künstlern die Möglichkeit, in den großzügigen Räumen auszustellen. Das Büro wartet ab 1. April mit erweiterten Öffnungszeiten auf. Dienstags, mittwochs und donnerstags finden Interessierte jeweils von zehn bis zwölf Uhr dort Ansprechpartner, mittwochs zusätzlich von 17 bis 19 Uhr. Das sind zwei Stunden mehr als bisher.

Bei den Wahlen zum Vorstand gab es kaum Änderungen. Neben Monika Plotzitzka, die für eine weitere Amtsperiode den Verein führen wird, bekam Horst Guthardt erstmals das Amt des Stellvertreters übertragen. Für die Kasse zeichnet Andrea Plotzitzka-Geiger verantwortlich, als neuen Schriftführer wählten die Mitglieder Gerd Kohl. Helga Schmitt-Kohl, Angelika Marozsan, Christian See, Alexandra Horchler, Uwe Ballarin und Manuela Ballarin nehmen als Beisitzer an der Vorstandsarbeit teil.

Säckeweise Unrat, den ander rücksichtslos weggeschmissen hatten, sammelten engagierte Bürger im Rahmen des landesweiten Aktion „Sauberhaftes Hessen“Säckeweise Wohlstandsmüll sammelten rund 50 jüngere und ältere Klein-Auheimer Bürgerinnen und Bürger am Samstag an den Straßenrändern der Ortseingänge, auf Plätzen, in Grünanlagen und entlang der Bahnstrecke an der Dieselstraße.
Im Rahmen des landesweiten Aktion „Sauberhaftes Hessen“ machten sich auch in Klein-Auheim engagierte Umweltaktivisten, ausgerüstet mit Müllsäcken, Greifzangen und Handschuhen auf zum Großreinemachen. Nach der Premiere im Vorjahr schwärmten die Müllsammler auch diesmal wieder vom Jugendtreff am ehemaligen Schlachthof in den Stadtteil aus. „Wetterbedingt sind heute allerdings weniger Unterstützer bei der Müllsammelaktion dabei als im Vorjahr“, stellte Mitorganisator Christian See fest.
An den Ortsausgängen Richtung Wildpark „Alte Fasanerie“ und Hainstadt sowie entlang der Dieselstraße im Industriegebiet fanden die Umweltschützer ebenso säckeweise Unrat wie am Ortseingang Pfützenweg und unter der Hellentalbrücke sowie an der alten Mainbrücke unweit des Alemannia-Sportplatzes.
Ein besonderes Lob von den Organisatoren ging an das örtliche Rewe-Center, das nicht nur fünf Mitarbeiter zum Müllsammeln schickte, sondern die Teilnehmer - darunter auch etliche Kinder aus der Familientagesstätte - mit mehreren Kisten Äpfel versorgte. Nach getaner Arbeit wurde außerdem zum Mittagessen ins Rewe-Bistro eingeladen.
An der Reinigungsaktion beteiligten sich auch die Nachbarschaftsinitiative, der Jugendtreff „Schlachthof“, der FC Alemannia, die FamTa Klein-Auheim, der TSV und zahlreiche Privatpersonen. Der gesammelte Müll wird vom städtischen Eigenbetrieb Hanau Verkehr- und Entsorgung (HVE) vom Sammelpunkt im Hof des Jugendtreffs abgeholt und ordnungsgemäß entsorgt. (Quelle: op-online)

Flotte Garde- und Showtänze sowie Büttenreden von hoher karnevalistischer Güte präsentierte die 1. Karnevalsgesellschaft (1. KG) bei ihrer Premierenkostümsitzung  in der TSV-Halle.
Foto: Christian, Kostümsitzung der 1. KG Klein-AuheimGrenzenlose Begeisterung und rauschender Beifall kennzeichneten die fünfstündige Premierensitzung der 1.Klein-Auheimer Karnevalgesellschaft (1.KG). Die Gesangbeiträge in der vollbesetzten TSV-Narrhalla waren ebenso mitreißend wie eine Musical-Einlage oder die durch Verbal-Akrobatik beeindruckende Büttenredekunst. Die große Vielfalt der Tanzbeiträge auf höchstem Niveau unterstrich, dass die KG  in Zusammenarbeit mit dem Tanzverein „Stepp-Up!“ mit der jungen Generation beste sportliche Breitenarbeit auf höchstem Niveau leistet.
Das närrische Feuerwerk wurde durch die von Jahr zu Jahr mehr Qualität gewinnenden „Hellenbachfinken“ durch mitreißendem Gesang, „Showtanz at it’s best“ und grazilem Bollywood-Männerballett garniert. Die kostümierte Gästeschar feierte nach „Standing Ovations“ weiter – auch als das Narrenspektakel bereits nach Mitternacht geendet hatte. Das bewährte Sitzungspräsidenten-Duo Stefan Schönberg und Jürgen Dräger steuerte das vollbesetzte Narrenschiff umgeben vom Elferat souverän durch’s närrische Fahrwasser.
Das fulminante Spektakel war am frühen Samstagabend mit dem Einzug des Elferrats flankiert von den Tanzgarden gestartet. Das KG-Kinderprinzenpaar Jamie Lee I. und Jan-Niklas I. begrüßte die bunte Narrenschar - ebenso wie das CV-Prinzenpaar Sandra I. und Thomas V..
Die KG-Gardetanzabteilung „Stepp UP!“ verfügt über ein unerschöpfliches Reservoir an jungen Talenten. Viel Applaus ernteten auch die Jüngsten - die „Sweet Angels“ - mit ihrem „Stewardessentanz“. Erstmals zeigte ein KG-Kinderprinz mit Partnerin Kim einen flotten Paartanz. Tempo, Fitness und höchste Eleganz zeigten auch Lea Geiss, Chantal Schönberg und Kimberly Schweitzer bei ihren gefeierten „Soloparaden“. Beine werfend und trotz Anstrengung stets mit bezauberndem Lächeln auf dem Gesicht bereicherten auch die Step-Up-Gardetanzgruppen den Samstagabend.
Protokoller Jürgen Dräger nahm im ersten Sitzungsteil mit spitzer Zunge das Weltgeschehen auf die närrische Schippe. Seine „Rundumschelte“ am Maya-Kalender, Hanaus 4.Stadtrat und Berliner Hauptstadtflughafen mündete im Integrationspreisverdächtigen Verhalten eines Klein-Auheimer Vereinsvorsitzenden-Dreigestirns, das seit Jahren seinen Wohnsitz im benachbarten Steinheim (Anmerkung: Eppsteinstraße) hat.
Auf das männliche Geschlecht wahrlich nicht gut zu sprechen ist Sonja Kaiser, die sich in ihrem von der Damenwelt bejubelten Vortrag über die Gewohnheiten des Manns beklagte. Der „Klanamer Knorrn“ Gilbert Treptow ritt ebenso Attacken auf das Zwerchfell wie „Krankenschwester Karin“, die von Tanja Weeren-Taupp bei ihrer Büttenpremiere mit viel Wortwitz und Sexappeal inszeniert wurde. Mit „Ich hab Spaß, ich hab Fun, ich bin der Toilettenmann“ hielt Dominik Laubhold den gefeiertsten, mit Ukulele musikalisch untermalten Vortrag. Für seinen geistreichen Vortrag erntete er „Standing Ovations“. Der 23jährige ist auch Chef der Männergesangsgruppe „Hellenbachfinken“, die sich zu einem der Höhepunkte der KG-Sitzungen entwickelt haben. Auf 15 Mann angewachsen bereichert die Herrengesangsriege die KG-Sitzungen auch mit bayerischen Stimmungsliedern. Der Gruppe „KG meets musical“ gelang ein grandioser und viel umjubelnder Auftritt mit Ausschnitten aus dem Musical „Tarzan“.
Die Showtanzgruppe „Salangane“ entpuppte sich bei ihrer schwungvollen Performance in tollen Kostümen nicht nur als echter „Hingucker“, bezauberte auch mit Akrobatik, Lächeln und Charme. „KG-Urgestein“ Reiner Welzbacher lockerte den Reigen toller Bühnennummern mit einem vierteiligen Werbeblock auf. Das Narrenspektakel rundete vor dem großen Finale das Toi-Toi-Männerballett ab. Die tanzfreudigen Herren entführten bei der Inszenierung von „Cinderella“ in die indische Bollywood-Welt. Als das auch nächste Woche ausverkaufte KG-Fastnachtsspektakel nach Mitternacht mit der tollen „Hellenbachfinken-Show“ endete, gab es nach der fünfstündigen Narrenshow kein Halten mehr. In der Kellerbar wurden dann auch der von OB Kaminsky an Monika Winter überreichte Stadtorden ebenso gefeiert wie auch die neuen „Golden Vlies-Trägerinnen“ Rosi Bauer und Bianca Welzbacher.  (Text: Holger Hackendahl)


zur Bildergalerie

Kalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Impressionen

Klanaamer Wetter


Aktuelles Wetter in Klanaam

Copyright © 2016. All Rights Reserved.